Wirbelsäule

Beugen, Strecken, Neigen und Drehen des Körpers: Diese Bewegungen gehen von der Wirbelsäule aus. Sie erfüllt zudem eine wichtige Haltefunktion für den menschlichen Körper. Im Alltag ist jedoch gerade die Wirbelsäule zunehmender Belastung ausgesetzt. Überlastungen und Fehlhaltungen sind die Konsequenzen und führen oftmals zu Rückenschmerzen. Das Spektrum an Rückenerkrankungen ist sehr breit. Neben angeborenen Fehlbildungen, verschleißbedingten Bandscheibenvorfällen und altersbedingten Einbrüchen der Wirbelkörper, machen den Patienten oft auch Einengungen der Nervenabgänge aus dem Spinalkanal Probleme. All diese können die Funktion der Wirbelsäule beeinflussen und die Bewegungsfreiheit stark einschränken.

Dabei gehen Erkrankungen der Wirbelsäule oftmals einher mit weiteren Symptomen wie:

  • plötzlich einschießende Schmerzen in der Lendenwirbelsäule, welche in eines oder beide Beine ausstrahlen
  • akuter, nicht vorhersehbarer Kraftverlust, hauptsächlich in den Oberschenkeln, Füßen, Händen oder Armen
  • deutlich eingeschränkte Belastungs- und Bewegungsfähigkeit des gesamten Rumpfes
  • Stolpern und Hängen bleiben mit dem Fuß des betroffenen Beines
  • Angst vor dem nächsten unvorhersehbaren Schmerzereignis mit der Folge des Aneignens falscher Bewegungsmuster und deutlich eingeschränkter Leistungsfähigkeit
  • chronische Nackenschmerzen mit Ausstrahlung in den Kopf und einen oder beide Arme
  • Gefühlsstörungen und Kribbeln in Händen und Armen
  • plötzliches, ungewolltes Fallenlassen von Gegenständen

Eine medizinische Abklärung erfolgt mittels bildgebender Verfahren (Röntgen, CT, MRT, Labor, Konsiliarvorstellungen) und invasiver Diagnostik.
Bei der Therapie von Wirbelsäulenerkrankungen werden – soweit möglich – konservative Behandlungsmöglichkeiten der Physikalischen Therapie, manuellen Medizin, Chirotherapie, Akupunktur und auch Schmerzinfusionen angewendet. Bei Patienten mit chronischen Schmerzen kann eine multimodale, auf den Patienten abgestimmte Schmerztherapie Abhilfe schaffen. Hier arbeitet die Klinik eng mit dem Zentrum für Schmerzmedizin am DONAUISAR Klinikum Landau, unter der Leitung von Chefarzt Dr. Axel Menzebach, zusammen. Bei einem zwei bis dreiwöchigen Aufenthalt kommen zusätzlich psychologische und bewegungstherapeutische Behandlungen zum Einsatz, um Beschwerden zu lindern.

Weitere Informationen zur Schmerztherapie finden Sie auf den folgenden Seiten:

Zentrum für Schmerztherapie

Patienten, bei denen eine Operation unumgänglich ist, werden umfassend und interdisziplinär durch die Klinik für Neurochirurgie, Wirbelsäulenchirurgie und Interventionelle Neuroradiologie, unter der Leitung von Chefarzt Prof. Dr. Rath, betreut.

Weitere Informationen zur Schmerztherapie finden Sie auf den folgenden Seiten:

Klinik für Neurochirurgie, Wirbelsäulenchirurgie, Interventionelle Neuroradiologie