Information zur Verlegung in unsere Beatmungsstation


Auf unserer Weaningstation (Weaning engl. für Entwöhnung) werden Patienten versorgt, die auf einer auswärtigen Intensivstation aufgrund einer schweren Lungenerkrankung oder anderen akuten Erkrankung maschinell beatmet werden und trotz Besserung der Erkrankung nicht erfolgreich vom Beatmungsgerät entwöhnt werden konnten. Die Versorgung erfolgt gemäß einem Weaningkonzept, welches auf aktuelle Empfehlungen basiert und von einem spezialisierten Team strukturiert umgesetzt wird. Die Patienten werden hierbei von einem Team aus verschiedenen Berufsgruppen: Ärzten, Atmungstherapeuten (Beatmungsfachkräfte) und Pflegekräften betreut. Unterstützt und ergänzt werden sie durch Physiotherapeuten, eine Pflegeüberleitungsschwester sowie eine Logopädin.

Die Beatmungsentwöhnung ist ein schrittweiser Prozess, dessen Erfolg von vielfältigen Faktoren abhängt. Ein wichtiger Punkt ist häufig die Reduktion und Beendigung beruhigender Medikamente um eine Wiederherstellung von Tagesstrukturen, Selbstständigkeit und Mobilität herstellen zu können. Hierbei kann es zu Verwirrtheitszuständen kommen. In dieser Phase ist die Mitbetreuung durch Angehörige besonders wichtig, um dem Patienten Vertrautheit zu vermitteln und eine gewisse Orientierung zu geben.

Oftmals handelt es sich insgesamt um einen langwierigen Prozess bei dem auch einiges an Geduld nötig ist. Um so wichtiger ist es, dem Patienten Motivation und Perspektive zu vermitteln. Auch hier können Sie einen wichtigen Beitrag leisten. Hierzu gehört auch eine frühzeitige Planung für die Zeit nach der Krankenhausentlassung. Unser Sozialdienst/ Überleitungsschwester berät Sie gerne und gibt Hilfestellung. Bei einigen Patienten ist es auch über die Entlassung hinweg nötig weiterhin eine Beatmung durchzuführen. In diesen Fällen ist es oft möglich, die Beatmung mittels Maske fortzusetzen. Hierbei kann die Selbständigkeit oft, zumindest teilweise, wiedererlangt werden. Zum Teil ist auch eine Anschlussheilbehandlung bzw. Rehabilitationsmaßnahme erforderlich, die wir zuvor in die Wege leiten.

Wir werden Sie im Verlauf über die wichtigen Schritte informieren und Ihnen zu gegebener Zeit alles Nötige erklären.

Das Krankenhaus ist mit dem Auto oder auch öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichbar. Eine Über-nachtungsmöglichkeit besteht u.a. in nahe gelegenen Hotels und Pensionen.

Wir bitten Sie um Beachtung folgender Punkte:

  • Informieren Sie uns, ob eine gesetzliche Betreuung eingerichtet wurde und stellen uns wichtige Dokumente (Betreuungsurkunde, Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung etc.) zur Verfügung
  • Einigen Sie sich innerhalb der Familie auf einen Ansprechpartner. So erhalten Sie alle wichtigen Informationen. Wenn Sie uns persönlich bekannt sind, können wir auch telefonische Auskünfte erteilen.

Sie erreichen uns über folgende Telefonnummer:
Sekretariat Pneumologie (Mo-Fr.- 8 bis 16 Uhr): 08731/88-102

zurück