Leistungsspektrum

Versorgung von unfallverletzten Patienten 
Für Schwerverletzte Patienten ist rund um die Uhr eine kompetente, medizinische Versorgung sichergestellt. Zusammen mit der Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin, der Klinik für Neurochirurgie und dem Institut für Radiologie wird der so genannte „Schockraum“ besetzt. Zur schnellen Diagnosesicherung wird in der Radiologie eine spezielle Ganzkörper-Computertomographie (Polytrauma-CT) durchgeführt. 

Endoprothetik 
Nicht nur in der Knochenbruchbehandlung auch beim Einsetzen von künstlichen Gelenken werden minimal invasive Verfahren und auch modernste Techniken wie die Zuhilfenahme der Navigation angewandt. Künstliche Gelenke kommen in erster Linie beim Ersatz von Knie- und Hüftgelenken in Frage. Das Leistungsspektrum umfasst:

  • Ersatz des Knie- und Hüftgelenks in Schlüssellochchirurgie (minimal invasiv)
  • Oberflächenersatz nach McMinn (Hier wird nicht der Hüftkopf abgesägt, sondern ähnlich wie bei einer Zahnkrone die Kugel des Hüftkopfes abgefräst und überkront)
  • Hemischlittenprothesen (Kniegelenksprothese)
  • modulare Hüftprothesen
  • Navigation: 
    • Navigierte Knie-Endoprothesen
    • Revisionsoperationen an Hüft und Knie
    • Ellenbogenersatz nach Murray
    • Schulterprothesen

Ein großer Teil der Operationen wird heute bereits durch die minimal invasive Chirurgie, die sog. „Schlüssellochchirurgie“ abgedeckt. So erfolgt die Meniskusentfernung fast ausschließlich endoskopisch. Auch die Kreuzbandchirurgie wie zum Beispiel der Ersatz des vorderen Kreuzbandes erfolgt über die Arthroskopie. Zusätzlich wird die richtige Position auch noch mit dem Röntgengerät intraoperativ gesichert. Das Leistungsspektrum umfasst:

  • Gelenkersatz
  • Umstellungen
  • Gelenkspiegelung
  • Bandplastik
  • komplexe Knieverletzungen 


Schulterchirurgie

  • Arthroskopie (Gelenkspunktion mit Spiegelung)
  • Behandlung von Rotatorenmanschettenrupturen (Riss der Muskelmanschette des Schul-tergelenkes)
  • Behandlung des Engpasssyndroms
  • Gelenkersatz 

Handchirurgie

  • arthroskopische Gelenkoperationen (Schlüsselloch)
  • Arthroplastiken (plastische  Operationen bei Gelenkverschleiß) z. B. bei Rhizarthrose
  • Arthrodesen (operative Versteifung z. B. bei schweren Arthrosen)
  • Synovektomien (Entfernung von Wuchurungen der Innenschicht der Gelenkkapsel z. B. bei  Rheuma)
  • Denervierungen (Unterbrechung der schmerzleitenden Nerven vom Handgelenk zum Gehirn)
  • Gelenkersatzoperationen an den Fingergelenken und am Sattelgelenk bei Rhizarthrosen
  • Wiederherstellungschirurgie an der Hand durch z. B. lokale Lappenplastiken bei Weichteildefekten
  • Motorische Ersatzoperationen bei Lähmungen oder nach einer Verletzung am Nerv
  • Versorgung komplexen Handverletzungen z. B. nach Kreissägenverletzungen
  • Sehnenchirurgie z. B. Rekonstruktion und Transplantation der Sehnen
  • operative Behandlung Morbus Dupuetren (Auftreten von Knoten und Strängen an der Innenfläche der Hand)

Fußchirurgie

  • Umstellungen
  • Osteotomien (Knochendurchtrennung zur Verkürzung, Verlängerung, Achsenumstellung, Rotation oder Abstützung); z.B. bei angeborener Hüftluxation
  • Versteifungsoperationen


Kinderunfallchirurgie
Behandlung von Knochenbrüchen und ihren Folgen (insbesondere Fehlstellungen nach Brüchen am Ellenbogen); die Kinder werden dabei gemeinsam von Kinderärzten und Unfallchirurgen betreut
Ambulante Operationen bei Kindern

Minimal invasive Unfallchirurgie 
Neben der operativen und konservativen Knochenbruchbehandlung spielt die „Schlüssellochchirurgie“ eine immer größere Rolle. Verletzungen an Gelenken wie zum Beispiel Sportverletzungen, speziell am Kniegelenk, können so schonender und für den Patienten in weitaus kürzerer Zeit im Behandlungsverlauf behoben werden. Eingriffe:

  • Arthroskopien
  • Kniegelenksersatz
  • Hüftgelenksersatz


Operationen mit Navigation
Die Navigation ist vergleichbar mit dem GPS im Auto. Der Unfallchirurg wird durch das Navigationsgerät wie ein Autofahrer durch die Sprachansage geleitet, behält aber allzeit die volle Kontrolle. Es zeigt die richtige Achsenausrichtung der Prothese an. Eingriffe:
Kniegelenksersatz
Hüftgelenksersatz 

Rehabilitation
Um eine schnelle Genesung zu erreichen, wird großes Augenmerk auf eine intensive und schnelle Rehabilitation gelegt. Dabei wird das jeweilige Rehabilitationsprogramm dem Patienten angepasst.  

Weitere Leistungsangebote der Fachabteilung: 

  • 24-Stunden-Notfallambulanz
  • Kassenärztliche Versorgung auf Überweisung durch Vertragsärzte
  • Kassenärztliche Sprechstunde
  • Durchgangs-Arzt Ambulanz mit Verletzungsartenverfahren (Arbeitsunfälle)
  • BG Sprechstunde an den Standorten Deggendorf und Landau