Palliativmedizin

"Nicht dem Leben mehr Tage, sondern den Tagen mehr Leben geben"

Cicely Saunders, London 1968

Die Palliativstation 
Seit 2009 bietet das DONAUISAR Klinikum Deggendorf seinen Patienten eine Palliativstation an. Die Station 23 verfügt über sechs Einbettzimmer und zwei Zweibettzimmer, ein Wohnzimmer mit Sonnenterrasse, einen Raum der Stille sowie einen Abschiedsraum. Die Einrichtung und Farbgestaltung der verwendeten Materialien ergeben eine wohnliche, nicht krankenhaussterile Atmosphäre. Für Angehörige besteht die Möglichkeit zur Übernachtung im Patientenzimmer.

Das Aufnahmeprozedere und die Behandlungsziele
Die Palliativstation dient der Behandlung und Betreuung von Patienten, die an einer weit fortgeschrittenen, unheilbaren Erkrankung mit begrenzter Lebenserwartung leiden. Die Aufnahme erfolgt im Einverständnis des Patienten als Verlegung aus anderen Abteilungen des Klinikums oder mittels Einweisung des niedergelassenen Arztes nach vorheriger Anmeldung. Angestrebt wird eine Verbesserung und Erhaltung der Lebensqualität durch eine qualifizierte schmerz- und symptomlindernde Therapie. Zum Erreichen dieses Ziels stehen neben den ärztlichen und pflegerischen Mitarbeitern eine Psychologin, Physiotherapeuten, Ernährungsberater und Hospizhelfer zur Verfügung.

Entlassungsprozedere und Leistungsangebote
Bei Stabilisierung des Zustandes wird in Absprache mit den Angehörigen eine zumindest vorübergehende Entlassung nach Hause angestrebt. Dazu erhalten sie auf Station ausführliche Beratung und Hilfsangebote. Vor Entlassung erfolgt eine ausführliche Information des weiter betreuenden Arztes und der ambulanten Dienste, um eine adäquate Weiterbetreuung zuhause zu gewährleisten. Auch telefonische Rückfragen und Beratung sind üblich. Ist eine Betreuung zuhause nicht möglich, kümmern sich unsere Sozialarbeiter um alternative Versorgungsmöglichkeiten. Bei fortschreitender Zustandsverschlechterung sehen wir uns in der Pflicht zur Sterbebegleitung.

Interdisziplinäres Team
Speziell ausgebildete Ärzte, Pflegekräfte, Physiotherapeuten, Psychologen, Seelsorger, Sozialarbeiter, Ernährungsberater und Hospizhelfer arbeiten als Team Hand in Hand. Dadurch ist eine ganzheitliche Versorgung gewährleistet.

Wir unterstützen die Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen. Mehr dazu finden Sie hier.